H16
denkmal­gerechte Sanierung

Der konzeptuelle Ansatz zur Sanierung von H16 ist eng dem japanischen Prinzip des Kintsugi angelehnt. Hierbei geht es um den philosophischen Ansatz, dass eine Beschädigung ein Teil der Historie eines Objektes ist und entsprechend als eine Wertsteigerung anzusehen ist. Man spricht auch von der Philosophie des wabi-sabi, eine Wertschätzung des fehlerhaften oder unvollkommenen. Anhand dieser Philosophie wurde mit dem denkmalgeschützten Bestand umgegangen und entsprechend fehlende Teile durch höherwertige ersetzt. An einsehbaren Stellen wurde die Ergänzung mit einem zeitgenössischen Material bewerkstelligt, damit auch zu einem späteren Zeitpunkt die aktuelle Reparatur und Aufwertung datiert werden kann.

Ort
Stuttgart
Nutzung
Büro, Gewerbe
Fotos
Sascha Bauer, Peter Muntanion
Bauherr
Klett Verlag Stuttgart
Kennwert
BGF 1240 qm, 26 Büros
Beteiligte:r
Sascha Bauer, Katja Fischetti, Tobias Hahn für Hannes Schreiner Architekten
Statik
Weischede und Partner GmbH
Brandschutz
Ingenieure & Sachverständige GmbH, Stuttgart
Restaurator
Mäule + Krusch, Ludwigsburg

Sophienstrasse 24b, 70178 Stuttgart

info@studiocrossscale.com